Unternehmerstammtisch bei GEK

Oelsnitzer Kunststoffspezialist wächst in rasantem Tempo

 

Das Traditionsunternehmen GEK gibt mächtig Gas, Mitarbeiter-Zahl und Umsatz wurden binnen weniger Jahre fast verdoppelt. Das schafft neue Herausforderungen.

 

Oelsnitz. Ein Unternehmen brummt: Der Oelsnitzer Kunststoffspezialist GEK - Gesellschaft für Elektrogerätebau und Kunststoffverarbeitung - befindet sich auf der Überholspur. Seit mehreren Jahren legt die Firma mit Sitz Am Jahnteich zweistellige Wachstumsraten hin. Dieses Jahr wird ein Umsatz von neun Millionen Euro erwartet. Im Jahr 2013 waren es noch 4,8 Millionen Euro. Dieses Plus spiegelt sich auch in der Anzahl der Mitarbeiter wieder. Von 50 in 2012/13 kletterte die Anzahl der Beschäftigten auf aktuell 92. "Schritt für Schritt ist das kleine Unternehmen groß geworden. Das Karussell dreht sich ganz schön schnell", sagte Betriebsleiter Volker Dreher anlässlich des Unternehmerstammtisches des Oelsnitzer Gewerbeverbands bei der GEK. Fazit der Teilnehmer nach einem Rundgang: Staunen und Respekt.

 

Die GEK besteht aus den Unternehmensteilen Werkzeugbau und Kunststofffertigung. Beide Teile laufen Hand in Hand. Die Werkzeuge für die im Spritzgussverfahren hergestellten Kunststoffteile werden im Unternehmen selbst gefertigt - ein Erfolgssystem und Garant für Qualitätsarbeit, wie der Betriebsleiter deutlich macht. "Unser Werkzeugbau ist die Basis für eine gute Produktion", sagt Volker Dreher.

 

Und diese Produktion läuft auf Hochtouren. Der Ausstoß an Kunststoffteilen ist zuletzt in die Höhe geschnellt. Dreher macht es an einer Zahl deutlich: Wurden im Jahr 2013 520 Tonnen Granulat verarbeitet, so standen im Vorjahr 1650 Tonnen zu Buche. Wichtigster Artikel ist ein Kunststoff-Dämpfer für Waschmaschinen. Das kleine Bauteil gibt den Geräten beim Schleudern einen festen Stand. 25 Millionen Stück pro Jahr verlassen das Werk. Teile für Fahrzeugklimatechnik und -radare gehören ebenfalls zum Produkt-Spektrum und machen ein Viertel der Produktion aus. 18 Kunden werden von der GEK beliefert, wobei vier davon die Hälfte des Umsatzes ausmachen. Diese Streuung will das Unternehmen unbedingt erhalten.

 

Das schnelle Wachstum schafft neue Herausforderungen insbesondere im Bereich der Logistik. 14 Sattelzüge verlassen mittlerweile jede Woche das Werk. Ziel sei es, in einem gewachsenen Umfeld Abläufe zu optimieren, so der Betriebsleiter. Mittelfristig will er in diesem Bereich investieren.

 

Der Unternehmerstammtisch des Gewerbeverbandes fand am Donnerstag zum fünften Mal statt. Ziel ist es, Oelsnitzer Gewerbetreibende und Akteure des öffentlichen Lebens zusammenzubringen und damit einen Impuls zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt und der Region zu setzen.

 

Aus der Historie

Das traditionsreiche Unternehmen wurde 1874 in Oelsnitz gegründet und hat bewegte Jahre hinter sich.

Nach der Wende baute es der langjährige Firmenchef Günter Schneider auf. Seit 2011 ist die Rudi-Göbel-Gruppe aus Helmbrechts mit im Boot. Nach einer geplanten Übergangszeit von fünf Jahren sind die Franken jetzt Eigentümer. Volker Dreher (44) ist seit 2015 als Betriebsleiter an Bord.

 

Die Rudi-Göbel-Gruppe arbeitet an vier Standorten, am Hauptsitz Helmbrechts mit 400 Mitarbeitern.

 

 

 

Quelle: Freie Presse, Oberes Vogtland, 14. Juni 2017

Gymnasium neu im Gewerbeverband

Kooperationsvereinbarung geschlossen - Stadtratsbeschluss für Trägerschaft gefordert

 

Oelsnitz. Das Julius-Mosen-Gymnasium und der Oelsnitzer Gewerbeverband haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Gleichzeitig tritt das Gymnasium über seinen Förderverein dem Verband bei. Darüber haben Gewerbeverbandschef Dietmar Koczy und Eckardt Scharf, Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises der Schule, beim Unternehmerstammtisch des Gewerbeverbandes am Donnerstagabend informiert.

 

Ziel der Kooperation ist eine Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen. "Das stärkt die Region, und das haben wir nach wie vor nötig", sagte Dietmar Koczy. Eckardt Scharf appellierte in diesem Zusammenhang an die Oelsnitzer Kommunalpolitiker, die Trägerschaft des Gymnasiums zu übernehmen. Er forderte nicht nur eine Willensbekundung, sondern einen Stadtratsbeschluss. Gemeinsam wolle man dafür arbeiten, die Schule wieder ins richtige Fahrwasser zu bringen. Der nächste Unternehmerstammtisch des Verbandes im Herbst findet zudem im Gymnasium statt. (tb)

Quelle: Freie Presse, Oberes Vogtland, 10. Juni 2017

 

 

Postmeilensäule soll im Juli 2018 stehen

 

Oelsnitz. Oelsnitz soll eine Postmeilensäule erhalten: Das Ziel steht schon seit längerer Zeit, jetzt gibt es dafür auch einen Fahrplan. Die Säule soll im Juli 2018 aufgestellt werden, wie Dietmar Koczy, Vorsitzender des Oelsnitzer Gewerbeverbandes informierte. Neben dem Gewerbeverband setzt sich auch der Schlossförderverein und der Rotary Club dafür ein. Laut Koczy sind Kosten in Höhe von 35.000 Euro für die Säule veranschlagt. Es werden Spender und Sponsoren gesucht. Die Postmeilensäule soll an der Pfortenstraße in der Oelsnitzer Innenstadt aufgestellt werden. (tb)

 Quelle: Freie Presse, Oberes Vogtland, 10. Juni 2017

09. Oelsnitzer Automarkt 2017

Altes Blech trifft neues Blech

Die Durchfahrt der Oldtimer zum Automarkt in Oelsnitz machte die Veranstaltung zu einer Schau für Jedermann.

Von Christian Schubert

erschienen am 22.05.2017

Oelsnitz. Der Oelsnitzer Markt wurde am Samstag von den unterschiedlichsten Automobilen dominiert. Zum einen machte die 18. Auflage des Ifa-Fahrzeugfestivals mit historischen DDR-Fahrzeugen Station und zum anderen ging gleichzeitig der neunte Automarkt vom Gewerbeverband Oelsnitz über die Bühne. Dadurch fand sozusagen ein Generationsübergreifendes Automobiltreffen in der Sperkenstadt statt.

Das Wetter spielte mit und somit säumten zahlreiche Leute den Markt. Die Oldtimer zogen die Blicke der interessierten und begeisterten Zuschauer am Straßenrand auf sich, als die Teilnehmer des Fahrzeugfestivals in der Sperkenstadt eintrafen. Sie fuhren unter anderem mit ihren Trabis, Wartburgs und B1000-Fahrzeugen rund 88 Kilometer durch das Vogtland. Viele Schaulustige schwelgten in Erinnerung und machten eifrig Fotos von den historischen Fahrzeugen. Der Oelsnitzer Ralf Geigenmüller moderierte die Durchfahrt mit viel Humor. Er war einer derjenigen, der diese Veranstaltung einst mit ins Leben gerufen hat. "Die erste Austragung war Ende der 1990er Jahre. Das Ziel war damals, Fahrzeuge vom DDR-Industrieverband für Fahrzeugbau zu präsentieren, also Autos, die das Straßenbild der DDR einst prägten." Laut Geigenmüller wurde die Veranstaltung weit über das Vogtland bekannt und so kamen in den Folgejahren immer mehr Teilnehmer hinzu.

Der gleichzeitig stattfindende Automarkt war besonders für die Leute interessant, die mit dem Gedanken spielen, sich ein Auto kaufen zu wollen. Bei den 17 regionalen Autohäusern, die am Samstag ihre Fahrzeuge zur Schau stellten, konnten sich Interessierte zahlreiche Informationen einholen. Einer von ihnen war Roberto Renner aus Adorf, der sich besonders die familientauglichen Fahrzeuge genauer anschaute. Er meint: "Ich möchte mir demnächst ein neues Auto kaufen. Der Automarkt ist eine gute Gelegenheit für mich, mir ein erstes Bild von den Fahrzeugen zu machen, die meiner Vorstellung entsprechen. Wenn mir was gefällt, dann informiere ich mich zu Hause noch genauer." Für interessierte Leute wie Roberto Renner war der Automarkt genau das Richtige. Denn, laut Dietmar Koczy vom veranstaltenden Oelsnitzer Gewerbeverband will man mit solchen Veranstaltungen auf die Leute zu gehen. Dabei gilt: Keine besonderen Fahrzeuge oder Alleinstellungsmerkmale - damit die Leute auch was mit den Fahrzeugen anfangen können. "Die Autohäuser sollen sich so präsentieren wie sie sind, darauf haben wir schon immer Wert gelegt", so Dietmar Koczy.

Doch nicht nur Autohäuser waren am Samstag präsent. Auch die Suchtberatungsstelle Oelsnitz vom Diakonischen Beratungszentrum Vogtland war mit einem Stand vertreten. Und das aus gutem Grund: Anlass war die bundesweite Aktionswoche unter dem Motto "Alkohol", um über die Gefahren bezüglich Alkohol am Steuer aufzuklären. Die Besucher konnten einen Fragebogen zum Umgang mit Alkohol ausfüllen, mit dem Ziel, ihnen die Thematik bewusster zu machen. Suchttherapeutin Dorit Ullmann erklärt: Wenn jemand etwas trinkt, kann derjenige schlecht selbst den Mindestwert von 0,5 Promille, der ja für Autofahrer gilt, einschätzen." Deshalb ist es aus ihrer Sicht wichtig, den Mindestwert nach unten zu setzen. "Der Gesetzgeber müsste sich zu 0,0 Prozent durchringen können. Denn auch bei dem aktuell geltenden Mindestwert wird die Aufmerksamkeit getrübt."

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

19.05.2016

3. Unternehmerstammtisch bei Büro Walther 

von Dietmar Koczy - Vors. Gewerbeverband Oelsnitz/V. e.V.

 29.09.2015


Beratung bei OB Mario Horn zum Themenkatalog des Gewerbeverbandes
Teilnehmer: OB Horn, Amtsleiter, D.Koczy, André Frank
Themenkatalog kann unter Konzepte unserer Webseite herunter geladen werden. 

06.10.2015
Vorstandssitzung bei unserem Gewerbeverbandsmitglied René Gräf, im Hamingway´s.
Diskutiert wurde die Beratung beim OB Horn zu einigen wichtigen Punkten des 
Themenkataloges des Gewerbeverbandes.
Weiterhin wurde die Wahlversammlung am 14.11.2015 besprochen und vorbereitet. Die anwesenden Beisitzer, Daniel Petri in Abwesentheit, erklärten ihre Bereitschaft die nächste Periode( bis 2017 ) als Beisitzer des Vorstandes mitzuwirken. Karsten Thumser ist neuer Beisitzer, scheidet als Stellvertreter aus familiären Grunden aus.

Folgender Vorstand stellt sich zur Wahl: 
Gabriele Petzold - Schatzmeisterin, 
Christine Wöllner - Schriftführerin
André Frank - Stellvertreter
Dietmar Koczy - Vorsitzender

Der Vorsitzende informierte, dass die bisherigen Kassenprüfer Michael Schilbach und Thomas Lehniger ebenfalls ihre weitere Bereitschaft für die nächste Periode erklärten.
Die Einladungen zur Wahlversammlung sind durch Gabriele Petzold und Dietmar Koczy zum Teil persönlich aausgetragen worden.
Bis 31.10.2015 können weitere Vorschläge für den Vorstand beim Vorsitzenden eingereicht werden. Die Einladungen sind auf unserer Webseite ersichtlich. 


Informationen über anstehende Parkgebührenerhöhung durch Hauptamtsleiter Kai Peter an den Vorsitzenden. 
Unser Mitglied Contanze Süßdorf-Schönstein hat auch davon Kenntnis, hat mich darüber informiert. 
Veränderungen sollen in der Stadtratssitzung am Mittwoch, den 28.10.2015 im öffentlichen Teil beraten und beschlossen oder nicht beschlossen werden. Folgende Veränderungen stehen wegen Anschaffung neuer Parkautomaten und erhöhter Anschaffungskosten und der Rentabilität zur Debatte, zum Beschluß.

Verlängerung der Mindestparkzeitdauer von 2 Stunden ( 120 Minuten ) auf 3 Stunden ( 180 Minuten ).
Für je anfgefangene 10 Minuten Parkzeit sind 10 Cent zu entrichten. Höchstparkzeitdauer 180 Minuten.
Die 5 Cent für die ersten 30 Minuten entfallen.
Die Änderungen der Parkgebühren wurden im Vergleich zu anderen umliegenden Städten moderat angepasst, so der Hauptamtsleiter.

Meinungen anliegender Gewerbetreibenden und Mitglieder des Gewerbeverbandes im Bereich Marktlatz und Rosa-Luxemburg-Strasse können ihren Standpunkt dem Vorstand des Gewerbeverbandes und der Stadtverwaltung kundtun.

Am 21.10.2015 findet eine Stadtbegehung mit dem Bauamt und dem Vorstand des Gewerbeverbandes zur Parplatzsituation auf der oberen Rosa-Luxemburg-Straße und zur hängenden Bergrünung auf der Rosa-Luxemburg-Strasse und am Marktplatz statt. 

Ebenfalls wurde eine Einigung zur Aufstellung der historischen Postmeilensäule an der alten Stadtmauer an der Pfortenstraße in einer Beratung, am 8.10.2015 zwischen Bauamt und Vorstand des Gewerbeverbandes gefunden. Die Aufstellung erfolgt im Zuge der Sanierung der Pfortenstrasse. 


Treffen der Partnerstädte Oelsnitz/Vogtl. und Rehau zur Zusammenarbeit im Bereich Wirtschaft, Handel und Gewerbe

Am Montag, dem 04.02.2013, stattete Oberbürgermeister Mario Horn seinem Amtskollegen Michael Abraham, 1. Bürgermeister der Stadt Rehau, einen Besuch in dessen Rathaus ab. Die Städte Oelsnitz und Rehau pflegen bereits seit mehr als 20 Jahren eine intensive Städtepartnerschaft. Anlass des aktuellen Besuchs war ein erstes Arbeitsgespräch zum Thema Zusammenarbeit im Bereich Wirtschaft, Handel und Gewerbe. Aus diesem Grund saßen auch Dietmar Koczy, Vorsitzender des Gewerbeverbandes Oelsnitz/Vogtl. e.V., Marion Riedl-Olejnizak, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Rehauer Schleißknipfel e. V. sowie Bernd Köppel, Wirtschaftsförderer der Stadt Rehau mit den beiden Stadtoberhäuptern zum Gespräch am Tisch. Visionäres Ziel dieser ersten Zusammenkunft soll es sein, wirtschaftliche Synergien herauszuarbeiten und später aktiv zu nutzen. Die Beteiligten haben sich vorerst darauf verständigt, weitere Gespräche zwischen den Vorständen der beiden Gewerbevereinigungen zu vereinbaren, um konkrete Ansatzpunkte der Zusammenarbeit zu lokalisieren.

 

20 Jahre Gewerbeverband Oelsnitz/V. e.V.

Im Zuge der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten am 3.Oktober 1990 und der sich damals in nicht gekannter, rasant und ständig zunehmender wirtschaftlichen Entwicklung fand auf Grundlage einer Initiatorengruppe Oelsnitzer Selbständigen, deren Sprecher Johannes Spranger war, am Dienstag, den

11.06.1991, im Kreiskulturhaus zu Oelsnitz, die Gründungsversammlung des Gewerbeverbandes Oelsnitz/Vogtland statt.

46 erschienene Selbständige erklärten sich per Unterschrift bereit, als Mitglieder dem Gewerbeverband beizutreten.

Es wurde eine vorbereitete Satzung verlesen und dieser Satzung einstimmig zugestimmt. Als erster Vorsitzender wurde Johannes Spranger, als Stellvertreter Siegfried Dassler, als Schriftführerin Hannelore Sporn und als Schatzmeister Werner Schroth gewählt.

Kurt Jurgeit war von 1994 bis 1999 der zweite Gewebeverbandsvorsitzende, Brunhilde Kuka von 1999 bis 2006 die dritte Gewerbeverbandsvorsitzende und ab 2006 Dietmar Koczy der gegenwärtige Gewerbeverbandsvorsitzende.

Ziele und Aufgaben des Verbandes sind:

Der Verband ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.

Der Verband strebt den Zusammenschluß aller Gewerbetreibenden aus Industrie, Handel, Handwerk, sonstigen Gewerbe, der freiberuflich Tätigen, anderer Vereine, Institutionen, sowie dem Verein nahe stehende und sympathisierende Einzelpersonen der Stadt Oelsnitz/V., anliegende Städte und Gemeinden des Landkreises und Umgebung zur Durchsetzung der Interessen des selbständigen Mittelstandes auf regionaler und überregionaler Ebene an.

Der Gewerbeverband hat Dank seiner hohen Mitgliederzahl von 83 Mitgliedern einen nicht geringen Einfluß auf kommunale Entscheidungen in der großen Kreisstadt Oelsnitz. Eine überaus sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Oelsnitz, deren Oberbürgermeisterin Eva-Maria Möbius und den Stadträten widerspiegelt die Arbeit des Gewerbeverbandes.

Ein Branchenmix aus Handel, Dienstleistern, produzierendes Gewerbe, Einzelhändler, Gewerbetreibende und Institutionen wie Autohäuser, Apotheken, Gastronome, Architekten, Anwälte und Notare, Juweliere, Versicherungsmakler, Drogisten, Sportgeschäfte, Fitnesstudios, Photoateliers, Reisebüros, Friseure und Kosmetiksalons, Gärtnereien und Blumengeschäfte, Klempner, Schlosser, Fleischer, Banken und Sparkassen, Zeitungen und Anzeigenblätter, Druckereien, Buch-, Schuh- und Lebensmittelgeschäfte, Computerfirmen und Werbeagenturen und ein Kooperationsvertrag mit der Mittelschule Oelsnitz verinnerlichen den Gewerbeverband Oelsnitz/Vogtl. e.V.

Oelsnitz zu einer schönen und lebenswerten Stadt weiter zu entwickeln, die vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten nutzen und noch attraktiver zu machen, die Sehenswürdigkeiten von Oelsnitz, wie das Schloß Voigtsberg über die Stadtgrenzen hinaus zu popularisieren, dies gemeinsam mit den Einwohnern der Stadt Oelsnitz anzupacken, dies sind die Gedanken des Gewerbeverbandes Oelsnitz/V.e.V.

 

Vogtlandanzeiger Marktplatz vom 18.07.09

Aufschwung durch Teamwork

Oelsnitz - "Raus aus der Tristesse!", lautet das Motto des kürzlich wiedergewählten Gewerbeverbandsvorsitzenden Dietmar Koczy, der mit den Engagierten an seiner Seite den Verein "aus dem Dornröschenschlaf weckt".

Im Dezember 2006 übernahm der Geschäftsmann den Vorsitz, seitdem wuchs die Mitgliederzahl stetig von 38 auf mittlerweile 70.

Ziel ist es, die Verbindung von Gewerbe und Industrie der Stadt Oelsnitz und der Region weiter herzustellen. Erstrebenswert ist die Zusammenarbeit aller hiesigen Gewerbetreibenden aus Industrie, Handel, Handwerk, sonstigem Gewerbe, Freiberufler, Einzelpersonen und Sympathisanten zur Wahrnehmung und Durchsetzung der Interessen des selbstständigen Mittelstandes auf regionaler Ebene. Sehr gut gestaltet sich das Miteinander des Gewerbeverbandes mit der Oelsnitzer Stadtmarketing & Tourismus GmbH und der Stadt Oelsnitz, lobt der Vereinschef. Den Verbandsvorstand komplettieren als Stellvertretende Constanze Süßdorf-Schönstein, Schatzmeister Holger Fritzsch und Schriftführerin Gabriele Petzold. Im unmittelbaren Blickpunkt steht, die Stadt für ihre Einwohner als auch ihre Gäste voranzubringen. Wunderschöne Objekte wie das Freibad "Elstergarten"', das Begegnungszentrum Katharinenirche, das restaurierte Schloss Voigtsberg und der sanierte Marktplatz tragen dazu bei, dass die Bürger in einer "wohnenswerten Stadt" leben.

Dem gegenüber stehen künftige Vorhaben, um das touristische Umfeld weiter zu verbessern. Dazu gehören unter anderem Radwanderwege, der Bergbaulehrpfad Lauterbach/Schönbrunn, der Wanderweg entlang der Talsperre Pirk und die Belebung der Innenstadt mit Gastronomie und Straßencafes.

Kommendes Jahr soll in Kooperation mit den Stadtwerken eine Kundenkarte eingeführt werden. Bereits angeschoben ist ein Projekt zur Nutzung von Schaufensterflächen leer stehender Gewerberäume, um einerseits Mitgliedern Eigenwerbung zu ermöglichen und andererseits Interessenten anzusprechen. Verstärkung erfahren soll das Miteinandermit den Firmen des Industriegebietes. Vielfältige Unterstützung möchte der Gewerbeverband ins kommunale Lebeneinbringen mit dem Ziel, dass sich Einheimische und Urlauber in und um Oelsnitz touristisch niveauvoll bewegen können. Beispiele? Gesucht werden Sponsoren für Bänke und ähnliches entlang der Talsperre. Es soll ein abgestimmtes Jahresprogramm der kulturellen Veranstaltungen geben. Mit wenig materiellem Aufwand lassen sich weitere Verschönerungen umsetzen, angedacht ist die grüne Belebung des Marktplatzes mittels Pflanzschalen.

Und die nächsten Feste sprechen die Gäste aus nah und fern an: das Sperkenfest am 15.August, der 1.Oelsnitzer Automarkt am 19. September auf dem Marktplatz, die Vital- und Wellnessmesse auf Schloss Voigtsberg am 5. September, der Weihnachtsmarkt vom 5. bis 8. Dezember und der 2. verkaufsoffene Sonntag im Advent am 13. Dezember im Stadtzentrum. Händler und Gewerbetreibende können sich für die Teilnahme am Sperkenfest bei Dietmar Koczy melden unter 52 0172-3702415.